Das Selbst hat keine Teile VC 156

Viveka Chudamani Vers 156.  Der Körper hat Hände, Füße und so weiter. Er kann nicht atman, die Seele sein, da die Seele auch ohne Glieder lebt und Ihre Allmacht dadurch nicht beeinträchtigt wird. Der Körper ist der Gelenkte und nicht der Lenker (niyamaka).

Sanskrit-Text:

pāṇi-pādādimān deho nātmā vyaṅge’pi jīvanāt |
tat-tac-chakter anāśāc ca na niyamyo niyāmakaḥ || 156 ||

पाणिपादादिमान्देहो नात्मा व्यङ्गे ऽपि जीवनात् |
तत्तच्छक्तेरनाशाच्च न नियम्यो नियामकः || १५६ ||

pani-padadiman deho natma vyange’pi jivanat |
tat-tach-chhakter anashach cha na niyamyo niyamakah || 156 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

pāṇi-pādādimān : der Hände (Pani), Füße (Pada) usw. (Adi) hat
dehaḥ : der Körper (Deha)
na : (ist) nicht (Na)
ātmā : das Selbst (Atman)
vyaṅge : wenn er entstellt ist („ohne Glieder“, Vyanga)
api : auch, sogar (Api)
jīvanāt : aufgrund des Weiterlebens („Lebens“, Jivana)
tat-tac-chakteḥ : der jeweiligen (Tad–Tad) Körperfunktionen („Vermögen“, Shakti)
anāśāt : aufgrund des Nichtverschwindens (Anasha)
ca : und (Cha)
na : nicht
niyamyaḥ : (ist) der zu Lenkende (Niyama)
niyāmakaḥ : der Lenkende (Niyamaka)

Mehr Informationen:

Der Beitrag Das Selbst hat keine Teile VC 156 zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.