Überwinde Trägheit durch Aktivität VC 278

Viveka Chudamani Vers 278. Trägheit (tamas) wird durch Rastlosigkeit (rajas) und Reinheit (sattva) überwunden. Rastlosigkeit (rajas) durch Reinheit, Reinheit durch das reine Bewusstsein (shuddha). Daher sei in der Reinheit fest gegründet und beseitige die Projektionen auf das Selbst!

Sanskrit-Text:

tamo dvābhyāṃ rajaḥ sattvāt sattvaṃ śuddhena naśyati |
tasmāt sattvam avaṣṭabhya svādhyāsāpanayaṃ kuru || 278 ||

तमो द्वाभ्यां रजः सत्त्वात्सत्त्वं शुद्धेन नश्यति |
तस्मात्सत्त्वमवष्टभ्य स्वाध्यासापनयं कुरु || २७८ ||

tamo dvabhyam rajah sattvat sattvam shuddhena nashyati |
tasmat sattvam avashtabhya svadhyasapanayam kuru || 278 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tamaḥ : Trägheit, Finsternis (Tamas)
  • dvābhyām : durch die beiden (anderen, Dvi)
  • rajaḥ : Aktivität, Leidenschaft (Rajas)
  • sattvāt : aufgrund von Güte (“Sein”, Sattva)
  • sattvam : Güte
  • śuddhena : durch das Eigenschaftslose (“Reine”,  Shuddha)
  • naśyati : verschwindet (naś)
  • tasmāt : daher, deshalb (Tasmat)
  • sattvam : auf die Güte
  • avaṣṭabhya : gestützt (ava + stabh)
  • svādhyāsāpanayam : die Beendigung („Vertreibung“, Apanaya) der falschen Identifikationen („Übertragung“, Adhyasa) des Selbst (Sva)
  • kuru : bewirke (kṛ)

Mehr Informationen:

Der Beitrag Überwinde Trägheit durch Aktivität VC 278 erschien zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert