Transzendiere die sichtbare Welt VC 63

Viveka Chudamani Vers 63. Dieser Vers lautet: Wie kann einer die Befreiung alleine durch das Reden über Brahman erreichen, ohne dass die sichtbare Welt transzendiert und die wahre Natur des Selbst erkannt wird?

Sanskrit-Text:

akṛtvā dṛśya-vilayam ajñātvā tattvam ātmanaḥ |
brahma-śabdaiḥ kuto muktir ukti-mātra-phalair nṛṇām || 63 ||

अकृत्वा दृश्यविलयमज्ञात्वा तत्त्वमात्मनः |
ब्रह्मशब्दैः कुतो मुक्तिरुक्तिमात्रफलैर्नृणाम् || ६३ ||

akritva drishya-vilayam ajnatva tattvam atmanah |
brahma-shabdaih kuto muktir ukti-matra-phalair nrinam || 63 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • akṛtvā : ohne bewirkt zu haben („nicht gemacht habend“, a+ kṛ)
  • dṛśya-vilayam : die Auflösung (Laya) der Welt der objektiven Wirklichkeit („des Sichtbaren“, Drishya)
  • ajñātvā : ohne erkannt zu haben („nicht erkannt habend“, a + jñā)
  • tattvam : die Wirklichkeit („das Sosein“, Tattva)
  • ātmanaḥ : des Selbst (Atman)
  • brahma-śabdaiḥ : durch die Wiederholung des Wortes („die Worte“, Shabda) „das Absolute“ (Brahman)
  • kutaḥ : wie („woher“, Kutas)
  • muktiḥ : (kommt dann) die Erlösung, Befreiung (zustande, Mukti)
  • ukti-mātra-phalaiḥ : durch die Wirkung („Früchte“, Phala) bloßer (Matra) Worte („Rede“, Ukti)
  • nṛṇām : von Menschen (Nri)     || 63 ||

Mehr Informationen:

Der Beitrag Transzendiere die sichtbare Welt VC 63 erschien zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.