Das Selbst nimmt wahr, kann jedoch nicht wahrgenommen werden VC 127

Viveka Chudamani Vers 127. Dasjenige, das selbst alles sieht, aber nicht gesehen werden kann. Das was buddhi wahrnimmt, aber von ihr nicht wahrgenommen werden kann. Das ist das Selbst /die Höchste Wirklichkeit/ das Absolute.

Sanskrit-Text:

yaḥ paśyati svayaṃ sarvaṃ yaṃ na paśyati kaścana |
yaś cetayati buddhyādi na tad yaṃ cetayaty ayam || 127 ||

यः पश्यति स्वयं सर्वं यं न पश्यति कश्चन |
यश्चेतयति बुद्ध्यादि न तद्यं चेतयत्ययम् || १२७ ||

yah pashyati svayam sarvam yam na pashyati kashchana |
yash chetayati buddhyadi na tad yam chetayaty ayam || 127 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

yaḥ : der („welcher“, Yad)
paśyati : sieht (paś)
svayam : selbst (Svayam)
sarvam : alles (Sarva)
yam : den („welchen“, Yad)
na : nicht (Na)
paśyati : sieht
kaś-cana : irgend jemand (Ka Chana)
yaḥ : der („welcher“)
cetayati : erhellt („zu Bewusstsein bringt“, cit)
buddhyādi : den Verstand („Intellekt“, Buddhi) usw. (Adi)
na : nicht
tat : all diese („das“, Tad)
yam : den („welchen“)
cetayati : erhellen („zu Bewusstsein bringt“)
ayam : dieser (ist der Zeuge, das Selbst, Ayam)

Mehr Informationen:

Der Beitrag Das Selbst nimmt wahr, kann jedoch nicht wahrgenommen werden VC 127 zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert