Wolken und Wind VC 172

Viveka Chudamani Vers 172. Wolken werden vom Wind zusammengetrieben und vom Wind wieder zerstreut. Gebundensein wird von manas geschaffen und die Freiheit/ Befreiung wird auch durch dasselbe erlangt.

Sanskrit-Text:

vāyunānīyate meghaḥ punas tenaiva nīyate |
manasā kalpyate bandho mokṣas tenaiva kalpyate || 172 ||

वायुनानीयते मेघः पुनस्तेनैव नीयते |
मनसा कल्प्यते बन्धो मोक्षस्तेनैव कल्प्यते || १७२ ||

vayunaniyate meghah punas tenaiva niyate |
manasa kalpyate bandho mokshas tenaiva kalpyate || 172 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

vāyunā : vom Wind (Vayu)
ānīyate : wird herbeigeweht („herbeigeführt“, ā + nī)
meghaḥ : eine Wolke (Megha)
punaḥ : (und) wieder (Punar)
tena : von demselben (Tad)
eva : genau (Eva)
nīyate : wird fortgeweht („fortgeführt“, nī)
manasā : vom Geist, dem Denken (Manas)
kalpyate : wird erzeugt („hervorgebracht“, kḷp)
bandhaḥ : die Gefangenschaft, Bindung (an den Daseinswandel, Bandha)
mokṣaḥ : die Befreiung, Erlösung (Moksha)
tena : von demselben
eva : genau
kalpyate : wird ermöglicht („hervorgebracht“)

Mehr Informationen:

Der Beitrag Wolken und Wind VC 172 erschien zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.