Überwinde Verhaftungen VC 79

Viveka Chudamani Vers 79. Dieser Vers lautet: Diejenigen, die nur scheinbar entsagt haben, jedoch noch verhaftet sind und so versuchen den Ozean der Wiedergeburt zu überqueren, werden auf der halben Strecke von der Begierde in Gestalt eines Krokodils am Hals gepackt und ertrinken.

Sanskrit-Text:

āpāta-vairāgyavato mumukṣūn
bhavābdhi-pāraṃ prati yātum udyatān |
āśā-graho majjayate’ntarāle
nigṛhya kaṇṭhe vinivartya vegāt || 79 ||

आपातवैराग्यवतो मुमुक्षू-
न्भवाब्धिपारं प्रति यातुमुद्यतान् |
आशाग्रहो मज्जयते ऽन्तराले
निगृह्य कण्ठे विनिवर्त्य वेगात् || ७९ ||

apata-vairagyavato mumukshun
bhavabdhi-param prati yatum udyatan |
asha-graho majjayate’ntarale
nigrihya kanthe vinivartya vegat || 79 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • āpāta-vairāgyavataḥ : diejenigen, deren Gleichgültigkeit („Leidenschaftslosigkeit“, Vairagya) nur scheinbar („eine vorübergehende Erscheinung“, Apata) ist
  • mumukṣūn : die sich nach Erlösung sehnen (Mumukshu)
  • bhavābdhi-pāram : jenseitigen Ufer (Para) des Ozeans (Abdhi) der weltlichen Existenz (Bhava)
  • prati : zum (Prati)
  • yātum : zu gelangen (zu reisen, )
  • udyatān : (und) versuchen („es unternommen haben“, Udyata)
  • āśā-grahaḥ : das Krokodil (Graha) des Verlangens (Asha)
  • majjayate : ertränkt („taucht unter“, majj)
  • antarāle : auf halbem Wege („unterwegs“, Antarala)
  • nigṛhya : (sie) packend („gepackt habend“, ni + grah)
  • kaṇṭhe : an der Kehle (Kantha)
  • vinivartya : (und) nach unten ziehend („zurückgezogen habend“, vi + ni + vṛt)
  • vegāt : mit einem Ruck, mit Ungestüm (Vega)

Mehr Informationen:

Der Beitrag Überwinde Verhaftungen VC 79 erschien zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.