Das Selbst ist nur scheinbar eine Einzelseele VC 192

Viveka Chudamani Vers 192. Der Schüler spricht: „Das Höchste Selbst erfährt sich durch die Überlagerungen der upadhis als begrenzte Einzelseele – da die Begrenzung jedoch keinen Anfang hat, ist das, was anfanglos ist, auch endlos …“

Sanskrit-Text:

śiṣya uvāca |
abhrameṇāpy anyathā vāstu jīva-bhāvaḥ parātmanaḥ |
tad-upādher anāditvān nānāder nāśa iṣyate || 192 ||

शिष्य उवाच |
भ्रमेणाप्यन्यथा वास्तु जीवभावः परात्मनः |
तदुपाधेरनादित्वान्नानादेर्नाश इष्यते || १९२ ||

shishya uvacha |
bhramenapy anyatha vastu jiva-bhavah paratmanah |
tad-upadher anaditvan nanader nasha ishyate || 192 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

śiṣyaḥ : der Schüler (Shishya)
uvāca : sagte (vac)
bhrameṇa : durch Irrtum, Verwirrung (Bhrama)
api : entweder („auch“, Api)
anyathā : auf andere Weise (Anyatha)
vā : oder (Va)
astu : sei (entstanden, as)
jīva-bhāvaḥ : das Individualseele-Sein (Jiva–Bhava)
parātmanaḥ : des höchsten Selbst (Paratman)
tad-upādheḥ : dessen (Tad) Begrenzung (Upadhi)
anāditvāt : weil anfangslos (ist, Anadi)
na : (und) nicht (Na)
anādeḥ : dessen, was keinen Anfang hat (Anadi)
nāśaḥ : die Zerstörung, Vernichtung (Nasha)
iṣyate : anzunehmen ist (angenommen wird)

Mehr Informationen:

Der Beitrag Das Selbst ist nur scheinbar eine Einzelseele VC 192 erschien zuerst auf Yoga Vidya Blog – Yoga, Meditation und Ayurveda.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.